Outback Expeditions Markus Linse Trail Riding Offroad Adventure 4x4 Abenteuer und Reisen Expeditionen Algerien Offroad 4x4 Overland

Im Frühjahr 2022 haben wir diese Overlander Expeditionsreise in die Zentralsahara Region Algeriens nach Corona, bereits zweimal erfolgreich durchgeführt. Abseits der üblichen Strecken in den großen Dünenzügen der Sandseen, auf weit draussen gelegenen Pisten und natürlich auch mit den Sehenswürdigkeiten und den weltberühmten Weltkulturerben des Tasili’n Ajjer, des Tadrart, Tikibaouéne, Moul N’aga und den Dünen von Tin Merzouga. Überwältigende Landschaftsformationen, lange Offroad Strecken auf Pisten, in Trockenflussbetten und durch die großen Sandseen der Zentral Sahara nahmen uns mit in das größte Land Afrikas. Jahrtausende alte Zeugen der Menscheitsgeschichte, Felsbilder, Gravuren und alte Siedlungen haben wir besucht. Ebenso die Hauptstadt Algiers. Hier auch die uralte Kasbah und ihrer Seeräuber Geschichte die bis zurück ins 15. Jahrhundert reicht. Eine Overland Expedition mit einer Mischung an toughen Offroad Etappen und den Kulturgütern des Landes. Wir ermöglichen mit unserem Reisestil direkte Einblicke in die Welt der Reiseländer und ihre unglaublichen Naturschönheiten.

Aktuelle Bilder unserer beiden Touren im Frühjahr 2022

Algerien Zentral Sahara

Overland Expeditionsreise nach Algerien

„Wer einmal in der Wüste war, der kehrt immer wieder zurück.“ sagen die Tuareg. Algerien gilt als eines der schönsten Wüstenländer Nordafrikas. Mit seinen riesigen Ergs Occidental, Oriental, Chech, Issaouane, Tifernine oder Admer um nur die bekanntesten zu nennen. Diese Namen lassen nicht nur bei vielen Sahara- und Afrikafahrern die Herzen höher schlagen. Zusammen mit dem schwarzen Fels der Gebirge des Tassili n´ Ajjer, des Ahaggar oder des Teffedest ergeben die dunklen Felsen und der rötliche Sand eine Melange, die man nur hier in der Zentral Sahara findet. In Verbindung mit der Kultur der Tuareg, ihrer Gastfreundschaft und dem unglaublichen Sternenhimmel Nordafrikas. Eine wunderschöne Expeditionsreise und ein erlebnissreiches Overland 4×4 Adventure nach Algerien.

Größenvergleich der Hoggar Region zwischen Tamanrasset und Djanet

Das Gesamtgebiet der Region Hoggar – Ahaggar – die sich grob im Dreieck Tamanrasset – Djanet und bis in den Norden der Republik Niger erstreckt, umfasst eine Gesamtfläche von etwa 550.000 km². Dazu gehören neben Gebirgsmassiven aus Grantit, Basalt und Sandstein auch große Gebiete an Stein- und Sandwüsten. Zum Vergleich hier: Deutschland hat eine Gesamtfläche von etwa 350.000 km², Frankreich von etwa 650.000 km². Gesamt Algerien, als größter Flächenstaat Afrikas, hat eine Gesamtfläche von knapp 2.382.000 km².

Reisen mit befreundeten Tuareg

Im Moment besteht die Möglichkeit, den Süden Algeriens bereisen zu können. Zusammen mit einer befreundeten Tuareg Reiseagentur – wir kennen uns seit über 15 Jahren – haben wir dieses Overland Adventure nach Algerien zusammen gestellt. Uns verbindet die Liebe zu den Wüstengebieten dieser Erde. Diese teilen wir gerne mit unseren Gästen. Die Gelegenheit Kultur und Land zusammen mit den einheimischen Tuareg kennen zu lernen, eröffnet uns einen Blick in ihre Kultur und ihre Welt. Das hat sich in Verbindung mit einem europäischen Guide, auch auf früheren Expeditionen z.B. in Libyen, als Bereicherung erwiesen. Die familiären Verbindungen unserer Tuareg Begleiter reichen bis in den Niger, nach Mali und nach Libyen. Wir reisen mit einem zuverlässigen und einflussreichen Partner.

Ziele auf unserer Overland Expeditionsreise nach Algerien

Wir werden ein paar der großen Ergs queren und auf schönen Offroad Etappen durch weitläufige Wadis und durch tiefe Felsschluchten reisen. Manches Mal scheinen die wahllos in der Wüstenlandschaft liegenden Felsen, als ob Riesen ihr Spielzeug liegen gelassen hätten. Die Felsformationen der Gebirgslandschaft im Tadrart erscheinen bizarr und wie aus einer anderen Welt. Eines unserer Ziele auf dieser Overland Expedition wird ein frei in der Sahara Landschaft liegendes, ehemaliges Siedlungsgebiet aus dem Neolethikum (Jungsteinzeit ca. 9.000 bis 3.000 v.Chr) sein. An einem heute nicht mehr existierenden Flussufer gelegen. Hier liegen hin und wieder noch Mahlsteine offen in der Sahara Landschaft. Als ob sie auf die Rückkehr ihrer Benutzer warten würden. Ebenso gibt es hunderte detaillierte Felsmalereien und Felsgravuren zu entdecken und zu bestaunen. Viele tausende Jahre vor unserer Zeit gemalt oder in den soliden Fels gehauen. Sie haben die Zeit überdauert als künstlerische Botschaften aus einer längst vergangenen Savannenlandschaft. Vielfältiges Wildlife in Bildern. Dort wo heute nur noch trockene Sahara zu finden ist.

Ein kurzer Überblick über die Entstehungszeit der Felsbilder in der Zentral Sahara Algeriens

Grob ist die Entstehung der Felsbilder in 5 Epochen unterteilt. Die Bubalus antiquus oder auch Jäger Epoche (Beginn etwa 10.000 v. Chr.), die Rundkopf Epoche, die Rinder Epoche, die Pferde Epoche und die Kamel Epoche (Quellen hierfür aus der wissenschaftlichen Literatur; unter anderem von Friedrich Berger, Wien 2002 in Deutsch hier). Die Epoche der Kamele in Nordafrika beginnt nach Herodot (griechischer Geschichtsschreiber  der etwa von 420 bis ca 480 v. Chr. lebte) um etwa 700 v. Chr..  Als die Assyrer das Pharaonenreich in Ägypten mithilfe arabischer Kamelreiter angriffen. Auch überliefert ist aus anderen Quellen, daß Alexander der Große 331 v. Chr. mit Dromedaren in die Oase Siwa zog um das Orakel zu befragen. Das Kamel kam also irgendwann erst im letzten Jahrtausend v. Chr. in Nordafrika als Nutztier an.

Übernachten unter dem weiten Himmel der Sahara

Ein weiteres Highlight unserer Algerien Expedition sind die Übernachtungsplätze inmitten der Dünen und  der Felslandschaft der Sahara. Das Kreuz des Südens im Blick und den Duft frischen Minz Tees in der Luft. Dazu frisch gebackenes, noch warmes Tuareg Brot, aus der heissen Glut des Feuers. Den abenteurlichen Expeditionstag, zusammen mit interessanten Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern, am Lagerfeuer ausklingen lassen. Der Sternenhimmel zeigt sich hier, Aufgrund des fehlenden Hintergrundlichts unserer Zivilisation, von seiner schönsten und klarsten Seite. Zum greifen nah scheinen die Milchstrasse und die Sternenbilder am nächtlichen Firmament.

Das Hoggar Gebirge und der Assekrem

Ein Sonnenaufgang auf dem 2.726 m hohen Gipfel des Assekrem (im Frühjar 2022 konnten wir den Assekrem bei den Behörden nicht genehmigt bekommen, für den Herbst 2022 arbeiten wir daran. Garantieren können wir es derzeit nicht.) belohnt die Frühaufsteher mit einer unglaublichen Aussicht in den beginnenden Tag. Hier oben scheint es, als ob man auf einem anderen Planeten wäre. Die Abgeschiedenheit dieses Ortes hält eine Stille und Ruhe, welche in ihrer Form äusserst kostbar und selten ist. Die christliche Enklave der „Kleinen Brüder Jesu“, existiert hier auf dem Gipfel des Assekrem, seit Anfang der 1910er Jahre. Der Orden unterhält gute Kontakte zu den Tuareg. Sein Begründer Charles de Foucauld, lebte lange unter ihnen und studierte ihre Sitten und Gebräuche. Den beiden Tuareg Hochburgen im Süden Algeriens – Djanet und Tamanrasset – werden wir einen Besuch abstatten. Hier werden wir unsere Vorräte ergänzen, sowie Wasser und Treibstoff auffüllen. Und mit ziemlicher Sicherheit wird das ein oder andere Schmuckstück, z.B. ein silbernes Kreuz des Südens, gefertigt von Tuareg Schmieden, in unserem Reisegepäck mit nachhause fahren.

Wer kann teilnehmen

Teilnehmen, an unserer Overland Expedition in die Zentral Sahara Algeriens, kann man mit einem eigenen stabilen Geländewagen. Nähere Infos über Ausrüstung und technische Details in der Beschreibung und jederzeit gerne auf Anfrage.

„Die Freiheit und das Abenteuer beginnen dort, wo wir die Freilaufnaben unserer Fahrzeuge von Free auf Lock stellen.“ Zitat frei nach einem Ulmer Afrikafahrer

Ein sinnvoll ausgestatteter Geländewagen mit entsprechenen Tankkapazitäten, voller Bergeausrüstung und Camping Equipment sind Grundvorraussetzung. Eine vorherige Teilnahme an einer Tour in unserer Kategorie Adventure, einer ähnlichen Tour bei Kollegen in der Branche oder eigene Erfahrungen sind nötig. Eine Strecke von 800km Offroad, ohne jegliche Versorgungsmöglichkeit, kann vorkommen. Ebenso eine Woche campen im Bush. Wenn euch das anspricht und ihr dazu noch Teamfähig seid, Humor habt, über ein offenes Gemüt verfügt, Neugierig seid auf andere Kulturen und fremde Länder, Interesse am „off the beaten track“ unterwegs sein mitbringt, ihr euch im Bush genauso wohl fühlt wie in einem Hotel in Westafrika… na dann fehlt lediglich noch die Umsicht für unsere Natur und das Wildlife, um mit uns auf Expedition unterwegs zu sein.

Algerien Übersichts Karte

Geschichte der Tuareg im Hoggar Gebiet

Um zu verstehen wohin wir reisen, kann man sich ein wenig mit der Geschichte der Tuareg – der Imuhâren – übersetzt „Die Freien“ auseinander setzen. Sie nennen sich selbst auch die „Kel Tamâhak“ – übersetzt „das Volk der Tamâhak sprechenden“. Sie sind keine Nation oder ein bestimmter Volksstamm. Sondern eine multi-ethnische Nomadengesellschaft. Bestehend aus mehreren Stämmen und Volksgruppen mit gemeinsamer Geschichte, Kultur und Sprache.

Bereits Herodot, ein griechischer Geschichtsschreiber der um etwa 480 bis 420 vor Christus lebte, berichtete von den Tuareg.

Die Garamanten im Süden Libyens werden in diesem Zusammenhang ebenfalls erwähnt. Sie unterhielten ein viele hundert Kilometer langes System an Bewässerungsvorrichtungen für ihre Gärten. Sie waren vermutlich Aufgrund der Ausbreitung der Sahara ab einem Zeitpunkt  gezwungen, einen anderen Lebensstil zu wählen. Gelehrte nehmen einen Zusammenhang zwischen den Tuareg und den Garamanten an.

Eigene Schrift, Sprache und Kultur

Die Tuareg haben eine eigene Schrift, das „Tifinarh“. Diese kommt aus dem altlibyschen Alphabet und besteht aus 21-27 geometrischen Symbolen.  Und ihre eigene Sprache – Tamâhak, auch Tamashek genannt. Die Männer sind verschleiert und tragen den sogenannten „Tugulmust“. Die Frauen sind zumindest gleichberechtigt, manche sprechen auch von einem Matriarchat. Die Geschichte der Stämme in Südalgerien soll auf 2 Frauen zurück gehen. Die legendäre „Ti-n-Hinân“ (Jene der Zelte) die als erste Königin – Amenûkal genannt – der Stämme gilt und „Takâmat“ ihre Begleiterin. Beider Grabstätte findet sich nahe Tamanrasset, Süd Algerien. Die Familienfolge ist weiblich. Trotzdem sind fast alle Tuareg dem muslimischen Glauben zuzurechnen. Diesen verfolgen sie aber nicht besonders eifrig.

Eine eigene Dichtkunst und eigene Lieder begleitet auf einem einseitigen Instrument der Berbergeige – Inzad genannt – gehört ebenso zu ihrer Kultur.

Gesellschafts Struktur

Strukturiert ist ihre Gesellschaft in Adelige – Imuhâr, Vasallen – Imrâd und Knechte – Iklân. Ihre Handwerker, die Inharden  und ihre Geistlichen die Ineslemen, nehmen in ihrer Kultur eine Sonderstellung ein. Hier sind vor allem ihre Schmiede – die Enaden erwähnenswert. Diese achten und fürchten sie gleichermassen.

Gesellschaftlich föderal strukturiert (Adelsstämme, Vasallenstämme, Lagerverbände, Lager und Familien) ist das Oberhaupt ein Fürst oder König. Im allgemeinen Amenûkal genannt. Gewählt von den Anführern der Adeligen und Vasallen ist er an die Beschlüsse der Ratsversammlung gebunden.

Die Gastfreundschaft der Tuareg ist weithin bekannt und beeinhaltet ihre Teezeremonie. Diese besteht aus drei Gläsern Tee. Das erste Glas ist bitter wie das Leben, das zweite süss wie die Liebe sein kann und das dritte sanft wie es nur der Tod ist.

Literatur

Mano Dayak – Geboren mit Sand in den Augen

Die Autobiografie des Führers der Touareg-Rebellen in den 1990er Jahren, in Zusammenarbeit mit Louis Valentin ISBN 978-3-293-20543-7
 
Outback Expeditions Overland off the beaten track worldwide
Kategorie Expedition
Durchführungs Garantie von Outback Expeditions Off the beaten track worldwide
Durchführungs Garantie

Facts

Termine

Herbst 2022

01.10. – 24.10.2022

22.10. – 14.11.2022

Frühjahr 2023

25.02. – 20.03.2023

Fähre

Abfahrt Marseille Samstags

Abfahrt Algiers Montags

Überfahrtszeit etwa 16 Stunden

Kosten

Preise für 2022

5.790,00 €

pro Geländewagen bis 2 Personen

 

Maximal Teilnehmer 4 Fahrzeuge

Mindest Teilnehmer 3 Fahrzeuge

Buchung der Offroad und Overland Expeditionen und Abenteuerreisen Offroad Adventure und 4x4 Adventure bei Outback Expeditions
Buchung Algerien
Equipment für Expeditionen und 4x4 Adventures auf unseren Offroad Adventures und Overland Reisen
Equipment Algerien

Durchführungs Garantie

Was passiert, wenn die Mindest Teilnehmer Zahl nicht erreicht wird? Man freut sich seit vielen Monaten auf eine Expeditionsreise. Alles ist vorbereitet und dann sagt ein Teilnehmer ab. Wir bieten auf allen von uns geführten Expeditionen eine Durchführungs Garantie an. Das ist eine Option, die den Teilnehmern angeboten wird. Der Aufpreis richtet sich nach dem Aufwand. Für Algerien wäre die Durchführung mit 2 Teilnehmer Fahrzeugen, bei einer Zuzahlung von 1.790,00 € pro Fahrzeug möglich.

Leistungen

  • Ausarbeitung und Vorbereitung der Expeditionsreise durch Outback Expeditions
  • Antragsunterlagen für die Algerien Visa, offizielle Dokumentation, erforderliche Genehmigungen in Algerien
  • Hilfe bei den Grenzübertritten und Formalitäten nach Algerien
  • Expeditionsleitung durch Markus Linse  25 Jahren Expeditionserfahrung in vielen Ländern Afrikas, darunter auch mehrere Algerien Reisen. Führt  zweisprachig in Deutsch/Englisch
  • zusätzlicher Touareg Guide in Algerien
  • Voll ausgerüstetes Guidefahrzeug
  • 8 Übernachtungen in Hotels ÜF
  • Campingplatz Gebühren
  • Nationalpark Gebühren
  • technische Hilfeleistung

Extra Kosten

  • Fährüberfahrt von Europa nach Afrika, Unterstützung bei der Buchung mittels Partnerfirma wird angeboten
  • Fahrzeugbezogene Kosten (z.B. Treibstoff, Maut, Reparaturen, Schmierstoffe…)
  • Eintrittsgelder
  • Restaurantessen und Verpflegung
  • Getränke
  • Versicherungen
  • VISA Kosten, die benötigten Antrags Unterlagen erhaltet ihr von uns, sowie Hilfe und Unterstützung beim Ausfüllen. Die Beantragung erfolgt dann über eine externe VISA Agentur und unseren algerischen Partner

Teilnehmer

  • Reisepass (mindestens 1 Jahr gültig)
  • Internationaler Führerschein
  • Impfausweis mit eingetragener COVID-19 Impfung und anderen erforderlichen Impfungen für Algerien (siehe Seiten der Tropenisntitute)
  • Auslands Krankenversicherung mit Heimholung per Flugzeug
  • Reiserücktritts Versicherung
  • Last but not least. Eine gute Portion Humor, Toleranz und eine Akzeptanz anderer Lebensmodelle sollte vorhanden sein. Dies sorgt für einen harmonischen Ablauf innerhalb jeder Gruppe. Für ein paar wenige Tage unseres Lebens, werden wir auf dieser Expedition mit Menschen zusammen sein, die mit uns gerne „off the beaten track“ unterwegs sein wollen. Zumeist sind diese Menschen das auch in ihrem Leben zuhause. Dort wo es interessant und bunt ist, treffen immer auch unterschiedliche Lebensmodelle aufeinander. Daraus können sich, für alle Beteiligten, positive Kontakte ergeben.

Fahrzeug

Dokumente
  • Fahrzeugschein
  • falls ihr nicht in den Fahrzeug Papieren eingetragen seid, ein beglaubigtes Dokument in französischer Sprache, Vordrucke sind beim ADAC erhältlich
  • Grüne Versicherungs Karte für TUN gültig geschrieben, andernfalls ist ein Abschluß an der Grenze möglich. Für Algerien erfolgt der Abschluss einer Fahrzeug Pflicht Versicherung an der Grenze
  • Fahrzeug Schutzbrief mit Rückholung aus Mittelmeer Anrainer Staaten (z.B. ADAC, ÖAMTC, TCS…)
 
Technik
  • Stabiler, gut ausgerüsteter, technisch einwandfreier Geländewagen             (diese Expedition ist nur bedingt SUV tauglich, exaktes Anforderungsprofil anfordern, das Fahrzeug muß vor Beginn der Reise nachweislich Werkstatt überprüft sein)
  • Volle Bergeausrüstung                Sandbleche, Schaufel, Bergegurt kinetisch, Schäkel, brauchbarer Luftkompressor, …
  • Funkgerät Kurzwelle (kann gegen Kaution und kleine Gebühr ausgeliehen werden)
  • Fahrzeug spezifisches Ersatzteilpaket (mit uns abgesprochen, bitte Liste anfordern)
  • 5 MT oder AT Reifen auf Felge, nicht älter als 6 Jahre, mindestens 50 % Profil, sowie eine taugliche Ersatzdecke mit ausreichend Restprofil
  • Reichweite des Fahrzeugs Offroad 800km, Treibstoffmenge am Fahrzeug 180 bis 200 Liter, je nach Verbrauch
  • Trink und Brauchwasser für 6 Tage
  • Grundverpflegung für 14 Tage, wir kaufen unterwegs dazu auch Obst, Gemüse, Salat…
  • volle Campingausstattung
  • … insgesamt nichts, was in einem gut ausgerüsteten Expeditionsfahrzeug nicht sowieso dabei wäre.
  • Aus- und eventuelle Aufrüstungslisten werden bei Buchung mitgesendet. Bitte frühzeitig anfragen was die Mindestanforderungen an das Fahrzeug sind.